Unser Schreinerhandwerk geht etwa schätzungsweise bis in das Jahr 1244 zurück und hat sich dem Wandel der Zeit immer angepasst und sich weiterentwickelt.

Seit Urzeiten ist das Holz ein besonderer Werkstoff für den Menschen: Holz lässt sich mit Hilfe geeigneter Werkzeuge relativ leicht bearbeiten und zu Gegenständen formen, welche die Menschen zu allen Zeiten benötigten.
Wie wichtig Holz in der Vergangenheit der Menschheit war, wird daran deutlich, dass die meisten Gebrauchsgegenstände bis zum Beginn der Industrialisierung im 18./19. Jahrhundert aus Holz waren, und nicht aus Keramik.

Anfänge:
Bereits um 1244 gibt es in Regensburg einen ersten Hinweis auf eine Tischler-Bruderschaft, die ein Vorläufer der späteren Zunft gewesen sein könnte, so wird vermutet. In diese Zeit fällt der Beginn eines eigenständigen Handwerks der Tischler und die Trennung von
den Zimmerleuten. Ein technisch verfeinertes Tischlerhandwerk entsteht um das Jahr 1320 durch die Erfindung der Brettersägemühle.
Mit dem Entstehen von Herrschaft (Adlige) wurde jedem abhängigen Mann
(Höriger) ein bestimmter Dienst für die Herrschaft auferlegt. Bisherige
gelegentliche Handwerksarbeit für andere wurde nun zur Pflicht gemacht,
als ein Amt, welches auch an die Söhne vererbt wurde.

Namensherkunft Schreiner / Tischler:
Es folgte ein jahrhundertlanger Kampf bis etwa zum Anfang des 19. Jahrhunderts, um die Abgrenzung zu den Zimmerleuten, aber auch zu den Drechslern, Wagnern usw. zu bestimmen.
Für den Beruf des Tischlers oder Schreiners gab es im Laufe der Zeit viele
verschiedene Bezeichnungen, um sich von anderen Berufsgruppen mehr abzutrennen. In dem Arbeitsgebiet der Tischler entwickelten sich ganz spezielle Richtungen wie z.B.: Modelltischler, Möbeltischler, Bautischler, Stuhlmacher, Treppenbauer usw..

Bis um 1800 herum führte der Zimmermann auch alle Tischlerarbeiten aus. Erst um diese Zeit erwähnten alte Urkunden den Namen „schreyner“. Die ältesten überlieferten Möbel des Mittelalters, wie Betten, Bänke, Truhen als Bestandteile der Wände und fest eingebaute Schrankkasten, sind ihr Werk.

Das Wort Schreiner leitet sich von Schrein (= Truhe, Sarg, Kiste, Schrank) ab, während das Wort Tischler von Tisch abgeleitet wird. Nicht mehr gebräuchlich sind die historischen Bezeichnungen Kistenmacher, Kistner, Kistler sowie Tischer und Tischmacher.


Einen wunderbaren Überblick über das Schreinerhandwerk gibt es unter der Veröffentlichung des Museumsvereins für die Stadt Seelze e. V. (Niedersachsen).

(Textquelle: Karl-Heinz Pfeiffer, Layout: Irene Leonhardt-Kurz, Seelze, im Juni 2001.)

P.c.: Was willst du werden? Bilder aus dem Handwerkerleben. Berlin : Winckelmann [c. 1880]. https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Tischler_1880.jpg.